Gastrosophicum

Der Wert der Lebensmittel
10. - 11. September 2021, Eferding

Genuss und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch.

„Die Lehre von der Weisheit des Essens“ ist die Grundlage der Gastrosophie. Verbunden mit Klima & Umwelt werden das die Schlüsselthemen der Zukunft sein. Als Verein „Gastrosophicum“ haben wir es uns zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit interessierten Menschen & Expert*innen die Themen Ernährung, Umwelt, Lebensmittel, Klima, Genuss und Kulinarik lustvoll und gleichzeitig kritisch zu reflektieren. Unser jährliches Gastrosophicum ist ein Ort des Austausches unterschiedlicher Sichtweisen: interdisziplinär, multidisziplinär, philosophisch – und daher nicht zuletzt auch verantwortlich - für einen nachhaltigen und wertschätzenden Genuss.

Am 10. & 11.09.2021 fand erneut ein Gastrosophicum in Eferding/OÖ statt. Das Motto lautete:

„Der Wert der Lebensmittel“.

Rückblick Gastrosophicum 2019

Über die Veranstaltung

Der Zuspruch der Teilnehmer*innen 2021 hinsichtlich einer Fortführung war enorm und so wird unser nächstes Gastrosophicum am 09. und 10. September 2022 stattfinden.

Rückblick auf unser Gastrosophicum 2021: "Der Wert der Lebensmittel" - 2 Tage voller Genuss in Eferding Genuss und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch. Es geht um das Wie! 

Dies bewies einmal mehr das Gastrosphicum 2021 am 10. & 11.09. im ConSenso in Eferding. Genussmenschen, GastrosophInnen, TouristikerInnen und ProduzentInnen trafen sich zum Diskutieren und Genießen. Wie wollen wir uns ernähren? Wie wollen wir Lebensmittel produzieren? Welchen Wert haben unsere Lebensmittel für uns? Wie können wir essend unser Klima schützen? Diese und viele andere Fragen standen neben den kulinarischen Köstlichkeiten auf der Tageskarte. 

Dr. Peter beleuchtete die Rolle der Kulinarik im Tourismus. Er stellte fest, dass Essen immer öfter zum emotionalen Hauptziel einer Reise wird. Gleichzeitig ist es in seinen Augen nicht notwendig, gastronomische Angebote aus dem Boden zu stampfen. Viel mehr ist der Besucher auf der Suche nach authentischer und bestehender Gastronomie und Landwirtschaft. Nachhaltigkeit wird auch beim Reisen immer wichtiger.

Mag. Andreas Winkelhofer vom Mitveranstalter OÖ Tourismus präsentierte unter anderem Zahlen aus dem Bereich Food-Tourismus. So geben Gäste im Schnitt 25-35 % ihres Urlaubsbudgets für Essen und Trinken aus. Bei echten „Foodies“ steigt dieser Wert sogar über 50 %. Lokale Spezialitäten werden von 80 % der Reisenden speziell nachgefragt. Außerdem ist eindeutig zu erkennen, dass die Kulinarik immer öfter zum Hauptreisemotiv avanciert. Mit der neuen Kulinarik-Strategie „Hungrig auf echt“ ist der OÖ Tourismus in Kooperation mit dem Genussland OÖ und seinen ProduzentInnen somit am Puls der Zeit.

Frau Prof. Salzmann-Schojer von der Hochschule für Agrar- & Umweltpädagogik in Wien stellte einen eindeutigen Bezug von regionaler Ernährung und regionaler Wertschöpfung fest. Die Corona-Krise war in diesem Segment ein positiver Treiber. Sie beleuchtete weiters die unterschiedlichen Dimensionen regionalen Essens und hielt fest, dass die Zukunft der Ernährung in der Vielfalt liegen muss. Aktuell besteht die primäre menschliche Ernährung aus 12 Pflanzenarten und 5 Tierarten. Potenziell nutzbar wären etwa 30.000 Pflanzen und unzählige weitere Tierarten.  

Der Philosoph/Gastrosoph Thomas Mohrs stellte das Projekt „Epikurs Garten“ als einen Ort des gemeinsamen Erlebens und Tuns vor, an dem in freundschaftlicher, offener und genussorientierter Atmosphäre über die Gastrosophie also die „Lehre von der Weisheit des Essens“ philosophiert werden kann – und darüber, was wohl gutes Essen und bewusster Genuss mit „Glück“ zu tun haben könnten.

Landesrat Stefan Kaineder von den Grünen forderte die Politik auf, Rahmenbedingungen für eine nachhaltige, ökologische, regionale und gesunde Nahrungsmittelproduktion zu schaffen. Dies kann in seinen Augen nur durch strenge Standards im Bereich Hygiene, Soziales, Umwelt und Tierschutz gelingen.

Die überaus spannende Initiative „Foodsharing“ stellten FoodsaverInnen aus OÖ vor. So wurden am Veranstaltungstag ein ganzer Einkaufswagen voll Lebensmittel von einem Bio-Supermarkt gerettet, die für den Müll bestimmt waren. Die TeilnehmerInnen konnten sich selbst von der zum Teil ausgezeichneten Qualität der Lebensmittel überzeugen. Foodsharing ist eine internationale Initiative, der sich Interessierte jederzeit anschließen können, damit aussortierte Lebensmittel nicht in den Müll wandern, sondern EmpfängerInnen finden.

Eines der Hauptthemen im diesjährigen Gastrosophicum was das Thema Brot. Roswitha Huber aus Rauris stellte ihr Mehlstraße vor und veranschaulichte welche Rolle das Korn, die Mahlung und die handwerkliche Zubereitung beim Brot spielt. Harald Friedl, der Regisseur des Filmes „Brot“, zeigte eindrucksvoll, welche Unterschiede in der alten Bäckerstradition und der industriellen Broterzeugung liegen. 

Mit dabei war auch Goodsharesgründer und Nachhaltigkeitsexperte Mag. Martin Rohla. Er berichtete über das Projekt „Kastlgreissler“ und wie es ihm und seinem Team gelingen soll, die Nahversorgung der Menschen am Land zu revolutionieren. 

An beiden Tagen standen der Austausch und der Genuss im Mittelpunkt. Gemeinsam mit ausgewählten Genussland OÖ-Partnern wurden die TeilnehmerInnen vom Linzer Restaurant Rauner kulinarisch verwöhnt. Klassische Wirtshausgerichte kamen neuinterpretiert auf die Teller. Edle Brände von Peter Affenzeller oder „hochBROTzentig“ wurden ebenso verkostet, wie die OÖ-Weine von „Manfred & den Seinen“ und „Florian Eschlböck“, oder die Biere der „Beer Buddies“ und der ältesten Brauerei Österreichs, der Brauerei Hofstetten. Die Säfte von Hasenfit und das einzigartige Pedacola rundeten das kulinarische Angebot perfekt ab.

Tipp für alle Fans der Gastrosophie: 2022 startet wieder ein neuer Universitätslehrgang Gastrosophische Wissenschaften an der Universität Salzburg. Alle Details unter: https://gastrosophie.at

Alle Programmdetails findest du weiter unten. Mach dir selbst ein Bild und wirf einen Blick auf unsere vergangenen Veranstaltungen:

Vortragende & Mitwirkende

(in chronologischer Reihenfolge)

Philip Braun

Philipp Braun

Leitung Slow Food Convivium OÖ, OÖN Gastrokritiker

„Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen!" (Kurt Marti)

Mag. Philipp Braun, motivierter 74er Jahrgang, wurzelt in Linz, er streckte jedoch seine Fühler als Slow Food Reisender in der ganzen Welt aus. Mit Unterstützung des Studiums der Wirtschaftswissenschaften (Schwerpunkt Betriebliche Umweltwirtschaft und Diplomarbeit zu Nachhaltigkeit und Politik des Globalen Wandels), sowie des Landwirtschaftsstudiums auf der BOKU mit Schwerpunkt Ökologische Landwirtschaft (leider nie zu Ende geführt). Seine Liebe zum Genuss zeigt sich in seiner Ausbildung zum diplomierten Weinsommelier und Biersommelier, oder in der Durchführung von Sensorik Schulungen und Lebensmittelworkshops an Oberösterreich Schulen. Seit 2006 Obmann von Slow Food Linz (u.a. - OÖ Landespreisträger für Umwelt und Nachhaltigkeit 2012 und Linzer Umweltpreisträger IRIS 2011) und Internationaler Slow Food Beirat für Zentraleuropa. 

Wenn Herr Braun nicht isst, trinkt oder reist, schreibt er darüber. Vorwiegend als Kulinarik- und Reisejournalist in den OÖNachrichten. Weiters sind lukullische Beiträge in Vinaria, Falstaff, Ala Carte, Eurogast,... erschienen.

Max Mustermann

Peter Peter

Gastrosoph, Restaurantkritiker & Autor

Je cuisine dans ma tête - Ich koche in meinem Kopf (Alain Ducasse)

Dr. Peter Peter ist in München geboren und aufgewachsen. Studium der Kultur­wissenschaften in Wien, Hamburg und Perugia. Promotion in Klassischer Philologie. Während des Studiums Leitung/Entwurf von Studienreisen in über 20 Länder (Schwerpunkte: Italien, Ägypten, Jordanien, Irland, Indien). Aktuell: Moderation kulinarischer Reisen.

Seit 2010 unterrichtet der Münchner Restaurantkritiker am Gastrosophiezentrum der Universität Salzburg (www.gastrosophie.at) das Modul Weltküche. Das Themenspektrum reicht von Persischer Esskultur bis zu Salzstraßen, von Flußkrebsen bis zu Kolonialküche, außerdem organisiert er gastrosophische Auslandsexkursionen der Studenten. Er veröffentlichte Kulturgeschichten der österreichischen, italienischen, französischen und deutschen Küche und verfasst die Kolumne „Peters Lebensart“ für das Rotary-Magazin (www.pietropietro.de). 

Martin Rohla

Martin Rohla

Gründer von Goodshares

Greenwashing fliegt immer auf. Nachhaltigkeit ist daher keine Marketingstory, sondern integraler Bestandteil jeder erfolgreichen Unternehmensstrategie.

Mag. Martin Rohla ist Gründer von Goodshares. Jahrgang 1963, studierte Betriebswirtschaft an der Johannes Kepler Universität Linz, konzessionierter Unternehmensberater. Nach einem Trainee bei der Creditanstalt-Bankverein in New York im Jahr 1987 nur noch selbständiger Unternehmer. Gründung und erfolgreicher Verkauf diverser Unternehmen in den Branchen EDV, Apotheken, Ärztezentren und Immobilien. Mit seinem Projekt Saint Charles Apotheke 2008 Finalist beim Entrepreneur of the Year von EY im Bereich Start Up.

Seit 2011 ist Rohla auch Biolandwirt auf Gut Bergmühle. Über seine Goodshares Beteiligungs- und Beratungs GmbH ist er an mehr als 25 nachhaltig agierenden Unternehmen beteiligt. Mit Habibi & Hawara war er Gewinner des Entrepreneur of the Year 2019 von EY im Bereich Social Entrepreneurship. Aktuell ist Rohla auch Investorenjuror bei der Start-Up Sendung „2Minuten2Millionen“ von Puls4.

"Nachhaltiges Unternehmertum setzt nicht auf schnellen Profit auf Kosten von Mensch und Umwelt. Sondern basiert auf der Erkenntnis, dass jede ökonomische Entscheidung nur unter Berücksichtigung ihres sozialen und ökologischen Impacts zu langfristig positiven Ergebnissen führt."

Andreas Winkelhofer

Andreas Winkelhofer

Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus GmbH

In Oberösterreich gibt es viel Neues zu entdecken, Altes wieder zu entdecken.

Mag. Andreas Winkelhofer ist in Niederösterreich in der Nähe von Krems geboren und im elterlichen Gasthof aufgewachsen. Der Familienbetrieb wird generationenübergreifend geführt und wurde an seinen Bruder übergeben.

Er hat das Studium der Handelswissenschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien absolviert, mit den Studienschwerpunkten Marketing und Tourismus. Seit 2015 ist der Vollblut-Touristiker als Geschäftsführer für den Oberösterreich Tourismus tätig, einer Dienstleistungsorganisation für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft in OÖ und touristische Serviceeinrichtung für das Land OÖ.

"Für gutes Essen auf Reisen gehen: Mit der gemeinsam ausgearbeiteten Kulinarikstrategie geben wir der kulinarischen Vielfalt Oberösterreichs eine Bühne. Die branchen- und sektorenübergreifenden Genuss-Allianz will den Tourismusstandort Oberösterreich weiter aufwerten. Kulinarik ist nicht nur ein Hype, sondern ein Reisebegleiter, der immer mehr zum Reisemotiv wird. Mit der Botschaft „Hungrig auf echt.“ wollen wir bei Gastgebern, Produzenten, Handwerksbetrieben und Gästen Bewusstsein und Identifikation schaffen. Die Menschen sind hungrig auf echte Begegnungen, ehrliche Lebensmittel und authentische Erlebnisse. Wir wollen das Versprechen und das Vertrauen auf Qualität und Herkunft stärken. Menschen und deren Leidenschaft für ihr Handwerk oder für ihr Produkt sind der Nährboden für unsere Kommunikation."

Weitere Infos zur Kulinarikstrategie Oberösterreich: kulinarik-oberoesterreich.at  Urlaubsideen, kulinarische Reiseangebote und Inspiration: hungrigaufecht.at

Roswitha Huber

Roswitha Huber

Brotexpertin

Ziel: Lebensmittel beGREIFbar machen

Roswitha Huber, geboren 1955 in Wendling, besuchte die Pädagogische Akademie in Salzburg. Die gelernte Volksschullehrerin wurde durch ihre Heirat zur Bäuerin. 1995 gründete die Brotexpertin ihre Schule am Berg in Rauris.

Brot zählt zu ihrem absoluten Lieblingsthema. Mit ihrer "Mehlstraße" stellt Roswitha Huber den weiten Weg vom Getreideacker bis zum Brotbäcker bildlich und vor allem beGREIFbar dar: vom Samenkorn zum Mehl im Sack ... Eine wunderbare Reise steht uns bevor!

Foto: © Jörg Lehmann

Harald Friedl

Harald Friedl

Filmemacher, Schriftsteller und Musiker

Filmemacher mit besonderem Interesse an gesellschaftspolitischen Inhalten

Harald Friedl, geboren 1958 in Steyr, Filmemacher mit besonderem Interesse an gesellschaftspolitischen Inhalten, die von starken Protagonist*innen getragen werden. Nach der Matura ab 1976 Studium der Germanistik und Anglistik an der Universität Salzburg. Zivildienst bei der Lebenshilfe im Heim Wals, danach Gastlektor an der University of Kingston upon Hull, England. Ab 1987 in der Sozial- und Kulturforschung am Institut für Alltagskultur tätig. 1991 – 1993 Leiter des neu gegründeten Literaturhauses Salzburg.

Seit 1994 freischaffender Filmemacher, Schriftsteller, Musiker. Lektor an mehreren US-Universitäten ab 2000. Lebt und arbeitet in Wien und Mitterretzbach (NÖ).

Kinofilme (Auswahl): BROT (2020), „What Happiness Is“ (2012), Aus der Zeit (2006). Autor von Kurzgeschichten für literarischen Anthologien und Ö1. 

Foto: © Helmut Wimmer

Gerhard Ammerer

Gerhard Ammerer

Historiker, Universitätsprofessor und Musiker

Was ist verloren gegangen? Was können wir wiederbeleben? Wer nicht weiß, wie wir früher gegessen haben, hat auch keine kulinarische Zukunft.

DDr. Gerhard Ammerer studierte von 1975 bis 1981 Geschichte und Germanistik an den Universitäten Salzburg und Innsbruck. Im Jahr 2000 habilitierte er sich an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Paris-Lodron-Universität Salzburg für das Fach „Österreichische Geschichte“. 2001 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt. Im Jahr 2009 habilitierte er sich an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Paris-Lodron-Universität Salzburg für das Fach „Rechtsgeschichte“.

2014 folgte die Leitung des Zentrums für Gastrosophie und des Studienlehrganges Gastrosophische Wissenschaften. Der leidenschaftliche Musiker und Fan der barocken Kochkunst ist seit 2015 Mitglied der Kommission für Rechtsgeschichte Österreichs der Akademie der Wissenschaften. Er wurde 2019 durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse ausgezeichnet.

Dr. Wolfgang Schäffner

Wolfgang Schäffner

Geschäftsführer Studienzentrum Saalfelden

„Wenn es Wirklichkeitssinn gibt, muss es auch Möglichkeitssinn geben!“ (Robert Musil)

Dr. Wolfgang Schäffner ist Mitbegründer und Organisator des Masterlehrganges "Gastrosophische Wissenschaften". Es handelt sich dabei um ein postgraduales Studium an der Universität Salzburg in Zusammenarbeit mit dem Studienzentrum Saalfelden, welches in fünf Semester zu absolvieren ist und sich an eine sehr heterogene Zielgruppe richtet. Ziel des Lehrgangs ist es, ein weites Spektrum an gastrosophischem Wissen theoretisch und praktisch zu vermitteln. Die Bandbreite des Lehrangebots reicht vom Anbau bis zum Konsum, von der Ethik des Essens bis zu Foodtrends und zum Lebensmittelrecht. Exkursion und Praktikum eröffnen neue Perspektiven.

Im Herbst 2021 startete am Studienzentrum Saalfelden der international einzigartige Masterlehrgang "Angewandte Gemeinwohl-Ökonomie", der sich mit den Themen Politik – Kultur – Gesellschaft befasst, bereits zum 2. Mal in Kooperation mit dem AIM der FH Burgenland.

„Unsere Gesellschaft braucht neue Modelle des Wirtschaftens, eine Zusammenführung von Ökonomie und Kultur, die das Gemeinwohl in den Mittelpunkt rückt und wissenschaftlich reflektierte Perspektiven für den Einzelnen in einer globalisierten Welt entwickelt. Dieser Lehrgang soll dazu beitragen.“

Katharina Salzmann-Schojer

Katharina Salzmann-Schojer

Professorin an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien

Wertschöpfung unserer Lebensmittel! Ist ein Denken in regionalen Kreisläufen notwendig/möglich/zu kurz gedacht? 

Mag. Katharina Salzmann-Schojer ist Professorin an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik und beschäftigt sich mit Ernährungsbildung in der Schule. Fragen wie: "Was hat Tischkultur mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun? Warum Ernährungsbildung in der Schule?" begleiten Salzmann-Schojer. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit abnehmender Versorgungskompetenz, gesundheitlichen Herausforderungen durch Zivilisationskrankheiten und globalen Herausforderungen durch Konsum. In ihren Augen bedeutet materieller Wohlstand nicht gleichzeitig bessere Lebensqualität.

Foodsaverinnen

Foodsaverinnen Iris & Ruth

Foodsharing OÖ

Lebensmittel teilen statt wegwerfen!

Foodsharing setzt sich gegen die Lebensmittelverschwendung ein und rettet in Kooperation mit Betrieben nicht verkaufbare Ware. Aktuell sind in Oberösterreich 627 Foodsaver*innen in 56 Betrieben im Einsatz und konnten dadurch bereits 170.544 kg Lebensmittel retten.

Ruth Kleinfelder und Iris Nöbauer präsentieren ihr Projekt "Foodsharing - Lebensmittel teilen statt wegwerfen" und geben spannende Inputs.

Ulrike Schwarz

Ulrike Schwarz

Landtagsabgeordnete

Ich brenne für eine nachhaltige regionale Entwicklung, faire Arbeitsbedingungen in der Pflege und eine klimafitte Wirtschaft.

Ulrike Schwarz wurde 1958 geboren in Linz, absolvierte die Ausbildung zur Bilanzbuchhalterin und Arztassistentin.

Seit 1991 ist Ulrike Schwarz Fraktionsobfrau im Gemeinderat Berg und seit der Fusionierung 2014 im Gemeinderat Rohrbach-Berg, seit 2003 Abgeordnete zum OÖ. Landtag mit den Schwerpunkten Gesundheit, Soziales, Anti-Atom und Wirtschaft, Mitglied des Landesvorstandes der Grünen OÖ.

Wir retten das Klima, weil… wir unseren Enkelkindern einen lebenswerten Planeten und eine vielfältige, bunte Gesellschaft hinterlassen wollen.

Oberösterreich braucht… ein dichtes soziales Netz, das Armut verhindert und gute Angebote für Pflege und Betreuung in allen Gemeinden.

Mein Lieblingsplatzerl in OÖ… der Böhmerwald

Quelle: © Die Grünen OÖ

Stefan Kaineder

Stefan Kaineder

Landesrat für Klima, Umwelt, Konsument*innen und Zusammenleben

Was mich antreibt: Frieden, der Schutz der Menschenwürde und die Chance sich frei entfalten zu dürfen.

Stefan Kaineder ist 1985 geboren und auf einem Bauernhof in Kirchschlag im Mühlviertel aufgewachsen. Er lebt mit seiner Frau Julia und ihren drei Kindern in Dietach bei Steyr. Der studierte Theologe war vor dem Einstieg in die Politik in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit (Welthaus Linz) tätig. Seit 2018 tourt er durch die Wirtshäuser des Landes, um mit den Leuten über die Zukunft unseres Essens zu debattieren.

"Wir haben die Pflicht, unseren Kindern einen lebenswerten Planeten zu übergeben. Und deshalb müssen wir Begeisterung für Politik entfachen. Eine Politik, die wieder den Anspruch erhebt, in den zentralen Zukunftsfragen Antworten zu geben."

Quelle: © Die Grünen OÖ

Rüdiger Niemz

Rüdiger Niemz

Journalist, Philosoph und Gastrosoph

Verstehen. Und verstanden werden. Intelligentes Storytelling mit Tiefgang.

Rüdiger Niemz M.A., MA ist Journalist, Philosoph und Gastrosoph. Viele Jahre lang gestaltete er Reisereportagen für das deutsche Fernsehen, war leitender Redakteur von Kultur- wie Unterhaltungssendungen und produzierte Portraits über spannende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kirche und Kultur.  Aktuell berät und unterstützt er Unternehmen und Institutionen in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und unterrichtet an den Fachhochschulen Salzburg und Krems sowie am Studieninstitut in Hamburg Storytelling und Kommunikation. Seit einigen Jahren lehrt er zudem Culinary Tourism in Salzburg. Er ist Diplom-Käsesommelier sowie Whiskyexperte und moderiert Verkostungen in Österreich und Deutschland. Rüdiger Niemz lebt zurzeit in Mondsee.

Rudolf Trautendorfer

Rudolf Trautendorfer

Videographer und Gastrosoph

Wir kurbeln Ihr Marketing an!

Rudolf Trautendorfer, MA ist Videographer und selbständig mit einem Wiener Kreativ-Film-Unternehmen. Er produziert Kurz-Videos für die Industrie als auch für kleine und mittlere Unternehmen. Trautendorfer und seine erfahrene Crew spezialisierten sich in den letzten Jahren konsequent auf Kurzfilme sowie Dokumentationen für Webseiten und Sozial-Mediaplattformen. Seine Kunden sind die Hotellerie, WKO, Vereine, Kongress-Veranstalter, Dokumentarfilm-Agenturen, Bauindustrie, u.v.m.

Seine Leidenschaft für Film und Fotografie lebt der studierte Gastrosoph seit seiner Kindheit. Als Marketing- und Lebensmittelexperte sammelte er viele Jahre Erfahrung in Europa und Asien. Videographie und Creative Video Design wurden aber zunehmend zu seiner Berufung und schließlich Teil seiner Selbständigkeit. Seine größte Freude sind herausfordernde Projekte sowie zufriedene und begeisterte Kunden. 

Sigi und Philipp Stummer

Sigi und Philipp Stummer

Gastronomen mit Leib und Seele

Unkompliziert, bodenständig, aber stets mit sehr hohem Qualitätsanspruch!

Sigi und Philipp Stummer sind seit 2009 ein Herz & eine Seele und schon quasi ihr Leben lang Gastronomen mit Leib & Seele. Während Philipp sich als Küchenchef in renommierten Betrieben einen Namen machte, verfeinerte Sigi ihre Skills bei diversen Stationen in Österreich sowie auch im Ausland und absolvierte nebenbei Ausbildungen zur Barista, zur Diplombarkeeperin und zur Diplom-Sommelière.

In ihrem Linzer Lokal "Rauner" (= Rote Rübe auf Mühlviertlerisch) ist Jedermann herzlich willkommen. Unkompliziert, bodenständig, aber mit sehr hohem Qualitätsanspruch - so lautet ihre Philosophie und so sind auch die beiden symphatischen Wirtsleute selbst.

Genussland OÖ

Genussland Oberösterreich

Ein herzliches Dankeschön an alle Genussland Partner*innen, die unser Gastrosophicum mit ihren wertvollen Lebensmitteln und Köstlichkeiten bereichern.

Programm

Freitag, 10. September 2021

"BROT"

  • 13:00 Beginn - Eintreffen der Teilnehmer*innen > Aperitif mit bunten Crackern <

  • 13:30 - 13:45 Begrüßung und Moderation: Mag. Philipp Braun (Slow Food)

  • 13:45 - 14:30 Keynote von Dr. Peter Peter: "Die Rolle der Kulinarik im Tourismus"

Danach: Kulinarisches Zwischenspiel und Zeit zum Netzwerken > Scheiterhaufen – Buchteln – Bauernkrapfen < > Schwammerlragout mit Schwarzbrotknödel < > Saure Linsen mit Geselchtem und Sauerteigbrotcreme <

  • 15:00 - 15:45 Keynote von Mag. Martin Rohla: Präsentation des Projektes „kastlgreissler“

  • 15:45 - 16:00 Keynote von Mag. Andreas Winkelhofer

  • 16:00 - 16:30 Diskussionsrunde Dr. Peter, Mag. Rohla, Mag. Winkelhofer

Danach: Kulinarisches Zwischenspiel und Zeit zum Netzwerken > Aufstriche & Brot-Variationen vom Bäcker Hörschläger < (Erdäpfelkäse, Kernöltopfen, Käferbohnenhummus, Karotten-Ingweraufstrich, Raunertopfen)

  • 17:30 - 18:15 Roswitha Huber präsentiert ihre Mehlstraße

  • 18:15 - 19:15 Filmpräsentation: Harald Friedl zeigt einen Ausschnitt seines Dokumentarfilms „Brot“ und gibt Einblicke hinter die Kulissen

  • Wirtshausgespräch mit den Vortragenden und Historiker Univ.-Prof. DDr. Gerhard Ammerer sowie allen Teilnehmer*innen

  • Spirituosenverkostung

Kulinarischer Ausklang mit musikalischer Untermalung > Schwarzbrot-Biersuppe aus dem Kessel < > Rustikale Rauner-Focaccia < Kostproben verschiedener Produzent*innen und weiterer GENUSSLAND-Partner*innen "Fine Austrian Whisky" von Peter Affenzeller "hochBROTzentig" präsentieren ihr Upcycling-Konzept für überschüssiges Brot

Kurzfristige Programmänderungen vorbehalten.  

 

Samstag, 11. September 2021

"DER WERT DER LEBENSMITTEL"

Impulsvorträge und Podiumsdiskussion – sowie ganz viel Genuss

  • 10:00 Empfang & kulinarische Begrüßung > Verschiedene Baguette-Sorten (Tomaten, Kurkuma, Roggen mit Speck & klassisch) < > Ei im Glas mit Hollandaise & Brotkrusteln < > Butterbrot mit Schnittlauch, Marmelade & Honig <

  • 10:45 Eröffnung und Moderation: Mag. Philipp Braun (Slow Food)

  • 11:00 Keynote Mag. Katharina Salzmann-Schojer: "Wertschöpfung unserer Lebensmittel! Ist ein Denken in regionalen Kreisläufen notwendig/möglich/zu kurz gedacht?"

  • 12:00 Die Foodsaverinnen Ruth Kleinfelder und Iris Nöbauer präsentieren ihr Projekt "Foodsharing - Lebensmittel teilen statt wegwerfen" und geben spannende Inputs

Danach: Genussvolles Mittagessen Kulinarisches Zwischenspiel und Zeit zum Netzwerken > Herbstgemüse-Eintopf mit saurem Topfenknöderl < > Leinölerdäpfel – Leberschedl vom Ozlberger < > Endiviensalat mit lauwarmen Erdäpfeldressing und Speckkrusteln < > Kürbis-Dinkelrisotto mit Mühlviertler Schafskäse und Kernöl <

  • 14:00 Impulsvortrag von Prof. Thomas Mohrs: "Epikurs Garten – eine gastrosophische Antwort auf die Pandemie"

  • 14:45 Impulsvortrag von Landesrat Stefan Kaineder: "Wer bestimmt, was wir essen?"

Danach: Kaffeepause Kulinarisches Zwischenspiel und Zeit zum Netzwerken > Zwetschkenfleck – Kürbiskuchen – Birnentarte <

  • 16:00 Podiumsdiskussion: LAbg. Ulrike Schwarz, Dr. Peter Peter, Mag. Philipp Braun, DI Margit Steinmetz-Tomala (Genussland OÖ), Mag. Markus Schürz (Hotel Restaurant Minichmayr) Moderation: Rüdiger Niemz M.A., MA (Journalist & Gastrosoph) 

  • Weinverkostung im Mostkeller: OÖ Weine von "Florian Eschlböck" sowie "Der Manfred und die Seinen"

Danach: Kulinarisch-musikalischer Ausklang > „Restl-Essen“ – das Beste vom Tag! < > Kürbis-Käsespätzle – Blunz`nbrot mit Raunerketchup & Kren < sowie Kostproben regionaler Produzent*innen und weiterer GENUSSLAND-Partner*innen (u. a. "hochBROTzentig" präsentieren ihr Upcycling-Konzept für überschüssiges Brot, Bio Pedacola von Peter Leitner)

Kurzfristige Programmänderungen vorbehalten.

Während der gesamten Veranstaltung stehen im ConSenso frisch zubereitete Speisen (Genussland Oberösterreich) und ausgesuchte Getränke zur Verfügung. Diese ganztägige Verpflegung ist im Eintrittspreis inkludiert.

Tickets

KARTENVORVERKAUF

Veranstaltung Freitag (Beginn 13:00 Uhr), 10.09.2021 - Euro 69,00 pro Person

Veranstaltung Samstag (Beginn 10:00 Uhr), 11.09.2021 - Euro 119,00 pro Person

Kombi-Ticket für beide Tage (10. + 11.09.2021) - Euro 159,00 pro Person

Eintrittskarten können ab sofort verbindlich hier über das Bestellformular erworben werden. Der Kartenversand erfolgt per Email.

ACHTUNG: Die Teilnehmer*innenanzahl ist beschränkt. Lass dir diese wunderbare Veranstaltung nicht entgehen und reserviere gleich deinen Platz im Gastrosophicum!

Bei der Veranstaltung gelten die aktuellen Corona Maßnahmen des Bundesministeriums.

TIPP: Buchen Sie gleich ein Zimmer bei unserem Partner "Hotel Brummeier" nur wenige Schritte vom Veranstaltungsort entfernt! Bitte geben Sie bei der Buchung das Kennwort "Gastrosophicum" an.

Rückblick Gastrosophicum 2019

Rückblick 2019

Am Samstag, 28. September 2019 fand das erste Slow Food Gastrosophicum in Verbindung mit dem Internationalen Forum Gastrosophie in Eferding statt. „Glück und Genuss der Einfachheit” lautete das Thema und wurde aus verschiedenen Gesichtspunkten gastrosophisch betrachtet. Georg Friedl, Koch aus Berufung und Leidenschaft und „Suchender” nach verborgenen Geschmäckern, begleitete das Gastrosophicum kulinarisch mit „All jenem, was der Reife entspricht”. WEITERE IMPULSVORTRÄGE: 

"Glück und Genuss der Einfachheit": Georg Friedl (https://www.muehlvierteln.at)

"Besser essen – europäische Ernährungswende":  Sarah Wiener (Köchin, Mitglied des Europäischen Parlaments) 

"Wurzeln des Geschmacks":  Mag. Philipp Braun (Leitung Slow Food Convivium OÖ, OÖN Gastrokritiker)  "Zuvielisationsdämmerung – oder Gastrosophie, weiter gedacht":  Dr. Thomas Mohrs (Philosoph & Gastrosoph)  PODIUMSDISKUSSION:  Sarah Wiener, Roswitha Huber, Hermann Neuburger, Mag. Philipp Braun und Georg Friedl  Moderation: Rüdiger Niemz M.A., MA (Journalist & Gastrosoph) 

MARKT DER REGIONALITÄT UND EINFACHHEIT:  Biokräuterhof Riederer - Salonwinzer Florian Eschlböck „95 Tage” - Brauerei Hofstetten - Hermann Neuburger - Regina und Rudi Leibetseder - Bio Ölmühle Raab - Bio Kräutermanufaktur Leisch - Dr. Karin Buchart - u.v.m.

 

Das Team

Cordula Hanisch

Cordula Hanisch

Wirtschaftspädagogin & Kochbuchautorin

Mag. Cordula Hanisch, MA ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Die ausgebildete Wirtschaftspädagogin, Kommunikationstrainerin und Gastrosophin hat mit „Consenso“ (www.consenso.at) in Eferding eine Marke für Kultur, Genuss und Persönlichkeitsentwicklung geschaffen. Hanisch ist selbst leidenschaftliche Köchin und hat mehrere Kochbücher geschrieben. Ein besonderes Anliegen ist es ihr, dass gesunde, biologische und regionale Lebensmittel auf den Tisch kommen. 

cordula.hanisch@consenso.at

Sandra Aigmüller

Sandra Aigmüller

Touristikkauffrau & Gastrosophin

Sandra Aigmüller, MA ist verheiratet und lebt in Feldkirchen an der Donau. Die gelernte Gastronomin und studierte Gastrosophin liebt die Gastgeberrolle, egal ob im Flugzeug, im Restaurant, im Hotel oder daheim. Tourismus ist für die Weltenbummlerin "die schönste Branche der Welt". In ihrer Freizeit engagiert sie sich gern bei Slow Food in Oberösterreich. Nachhaltig kochen & bewusst genießen - so lautet ihr Lebensmotto, das sie schon seit vielen Jahren gemeinsam mit Ehemann und Freunden lebt.

sandra@aigmueller.at

 

Thomas Mohrs

Thomas Mohrs

Philosoph & Hochschulprofessor

Prof. Dr. Thomas Mohrs lebt in Linz und ist Hochschulprofessor an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich (Schwerpunkte Philosophie & Ethik). Er ist Mitbegründer der Regionalentwicklungsinitiative "Wie's Innviertel schmeckt" und seit der "Geburt" des Universitätslehrgangs "Gastrosophische Wissenschaften" an der Universität Salzburg Lehrbeauftragter für das Modul "Ernährung und Werte" (Ethik der Ernährung).

thomas.mohrs@gmail.com

Gerald Aigmüller

Gerald Aigmüller

Wirtschaftsandragoge & Tourismuscoach

Mag. Gerald Aigmüller begleiten die Themen Gastlichkeit und Kulinarik seit seiner Jugend. Verheiratet und glücklich lebt der studierte Andragoge im Mühlviertel, sein beruflicher Schwerpunkt liegt im Tourismus. Die ganzheitliche Unternehmensführung in Gastronomie & Hotellerie sind die Basis für seine betrieblichen Coachings (www.aigmueller.at) im In- und Ausland. Praxisnahe Wissensvermittlung und authentischer Know-How-Transfer zählen zu den wesentlichen Bestandteilen seines Tuns.

info@aigmueller.at

Partner

Slow Food Logo
Genussland Oberösterreich Logo
Oberösterreich Tourismus Logo
hungrig auf echt Logo
PH OÖ Logo
Gastrosophie Logo
SMC Saalfelden Logo
LT1 Logo
Land Oberösterreich Logo
Klima Kultur Logo
Raiffeisenbank Region Eferding Logo
Hotel Brummeier Logo
scale – your web solutions. Logo
TimeSloth Logo